Der VDCH gratuliert Tübingen, Heidelberg, Potsdam und Kiel zum Gewinn der Regionalmeisterschaften! Nachdem bereits vor einer Woche in Bayreuth die Süddeutschen Meisterschaften ausgetragen wurden, fochten vom 15. – 16. April fochten Debattierclubs die Regionalmeisterschaften für Nord-, Ost-, und Westdeutschland aus.

In Osnabrück bei den Norddeutschen Meisterschaften konnte sich Nordic Talking aus Kiel gegen ein Team aus Unna durchsetzen und seine erste Regionalmeisterschaft feiern. Das Finale der Westdeutschen Meisterschaften in Frankfurt zwischen Heidelberg Debating und dem DCJG Mainz konnten die Heidelberger für sich entscheiden. Bei den Ostdeutschen Meisterschaften schlug Wortgefechte Potsdam die Debattiergesellschaft aus Jena und konnte sich somit erstmalig die Regionalkrone aufsetzen. Das Finalthema der Süddeutschen Meisterschaften in Bayreuth lautete „Sollen wir die Opposition Lybiens bewaffnen?“. Die Finaldebatten der anderen drei Regionalmeisteschaften drehten sich um das Thema: „Sollen in schweren Krisen Straftäter ihre Verbrechen durch Heldentaten sühnen können?“.

Bei der Westdeutschen Meisterschaft in Frankfurt am Main setzten sich Sven Hirschfeld, Kristina Seebacher und Jennifer Holm für den Debating Club Heidelberg gegen Nicolas Eberle, Robert Lehmann und Caroline Moll vom Debattierclub Johannes Gutenberg Mainz (DCJG) durch. Als Fraktionsfreie Redner standen Andrea Gau (DCJG), Martin Thelen (DC Bonn) und Sascha Schenkenberg (DCJG) im Finale. Andrea errang den Preis des Publikumslieblings, bester Redner des Finales und des gesamten Turniers wurde Sven. Das Finale wurde juriert von Tim Richter (Bonn, CJ), Lukas Haffert (Köln, CJ), Martin Fries (Marburg), Claudio Zeitz (Marburg) und Gudrun Lux (überall) und präsidiert von SIna Strupp (DCJG).

Bei der Ostdeutschen Meisterschaft in Halle setzten sich Florian Umscheid, Moritz Kirchner und Markus Heilig für Wortgefechte Potsdam gegen Clemens Lechner, Moritz Niehaus und Severin Weingarten durch, die für die Debattiergesellschaft Jena angetreten waren. Als Fraktionsfreie Redner standen Patrick Ehmann, Dessislava Kirova (beide Berlin Debating Union) und Tom-Michael Hesse (Streitpunkt Leipzig) im Finale. Bester Redner des Finales wurde Florian. Das Finale wurde juriert von Marcus Ewald (Mainz, CJ), Torsten Rössing (Halle, CJ), Farid Schwuchow (Berlin BDU), Mario Dießner (Streitkultur Berlin) und Tina Reimann (Halle). Bei der Norddeutschen Meisterschaft in Osnabrück siegten Rauad Abagela, Julika Hofmann und Aleksander Markovic für den Debattierclub Kiel gegen Lukas Hornig, Tim Schatto-Eckrodt und Yunus Sevinchan aus Unna. Als Freie Redner standen im Finale Johannes Haug, Markus Häßelbarth (beide DC Münster) und Manuel Adams (Hanse Debating Union Bremen). Johannes wurde von der Ehrenjury zum besten Finalredner gekürt. Das Finale wurde juriert von Julian Schneider (Münster, CJ), Thore Wojke (Mainz, CJ), Benedikt Nufer (Hamburg), Nicolas Friebe (Göttingen) und Eray Demirtop (Bremen).

Bei der Süddeutschen Meisterschaft siegte in einem Streitkultur-Finale das Team Streitkultur II der Streitkultur Tübingen mit Pauline Leopold, Dominic Hildebrand und Simon Lehle durchgesetzt und darf sich fortan Süddeutscher Meister nennen. Beste Rednerin des Finales wurde die Fraktionsfreie Rednerin Lisa Villing aus Tübingen. Das Finale der Süddeutschen Meisterschaft 2011 fand zum Thema „Sollen wir die Opposition Lybiens bewaffnen?“ statt, auf der Regierungsseite saß das Tübingen Team Streitkultur I mit Steffen Jenner, Iris Reuter und Peter Croonenbroeck. Freie Redner waren neben Lisa Villing Florian Prischl vom DK Wien und Wladi Jachtschenko aus München.

Ein Teil der Texte ist von der Achten Minute, dem Deutschen Debattiermagazin, übernommen – verfolgen Sie die weitere und fortlaufende Berichterstattung über die Regionalmeisterschaften dort! Wir freuen uns über die rege Teilnahme an den Regionalmeisterschaften und bedanken uns bei allen Helfern und Sponsoren, die das möglich gemacht haben!