Simon Lehle, Sarah John und Steffen Jenner aus Tübingen (c) privat

Simon Lehle, Sarah John und Steffen Jenner aus Tübingen (c) privat

Am letzen Wochenende trafen sich wieder Clubs aus ganz Deutschland um sich im rhetorischen Wettstreit zu messen – dieses Mal ging es nach Jena. Im dort entwickelten Wartburg-Format stritten knapp 30 Teams um den begehrten Titel des ZEIT DEBATTEN Siegers. Und nach 5 Vorrunden, einem Halbfinale standen sich im Finale die Streitkultur Tübingen und der Debattierclub Johannes Gutenberg Mainz gegenüber. Beim Thema „Es ist richtig, ein Leben zu töten, um viele Leben zu retten“ konnte sich am Ende Tübingen mit den Rednern Simon Lehle, Steffen Jenner und Sarah John gegen Mainz mit Daniil Pakhomenko, Andrea Gau und Willy Witthaut durchsetzen.

Die Ehrenjury um Eberhard Eichenhofer, Holger Wiemers, Ralph Lenkert, Roland Merten und Stefan Hübnerbescherten der Streitkultur auch einen zweiten Preis: Simon Lehre gewann den Titel des besten Redners des Finals. Herzlichen Grlückwunsch!

Die Debattiergesellschaft Jena lud über 120 Debattierer zur letzten ZEIT DEBATTE der Saison – bevor es am 09.​06. zum großen Finale, den Deutschen Debattiermeisterschaften in Heidelberg, geht. Wie immer überzeugten die Jenaer mit einem rundum gelungenen Turnier – wir freuen uns alle schon auf das nächste Mal!

Für Hintergrundberichte, Fotos und vieles mehr empfiehlt sich der Gang auf die Achte Minute, unserem Debattiermagazin.