Tafel “Train-the-Trainer”

Brainstorming beim Vorbereitungstreffen für „Train-the-Trainer“ (c) P. Leopold

Der Verband der Debattierclubs an Hochschulen e.V. (VDCH) bildet auch in der Saison 2014/15 wieder Nachwuchs- trainer*innen aus. Im Jahr 2013 wurde das Projekt „Train-the-Trainer“ ins Leben gerufen, damals unter der Leitung von Pauline Leopold und Clemens Lechner. Diese Ausbildung ist Teil der Strategie des VDCH, einerseits die Ausbildungssituation in den Clubs nachhaltig zu verbessern und andererseits Multiplikator*innen auszubilden, die das Debattieren weiter in die Gesellschaft tragen.

Der erste Ausbildungsgang, der von der Open Society Foundation (OSF) gefördert wurde, war ein voller Erfolg und wird daher in der aktuellen Saison unter der Leitung der Vorstandsbeiräte Sarah Andiel und Thore Wojke fortgesetzt.  Interessierte Bewerber*innen können sich noch bis zum 9. November 2014 für den zweiten Ausbildungsgang anmelden.

Hier alle wichtigen Informationen in der Übersicht:

1. Zielgruppe

Die VDCH-Trainer*innenausbildung richtet sich an alle Debattierbegeisterten, die bereits einige Erfahrung im Debattieren und Jurieren gesammelt haben und diese Erfahrung nun als qualifizierte Debattiertrainer*innen weitergeben möchten. Alle Interessierten sollten die Bereitschaft mitbringen, als Multiplikator*innen nicht nur in ihren eigenen Clubs, sondern auch für andere Debattierclubs und externe Zielgruppen (z.B. Schüler) Debattiertrainings anzubieten. Die Ausbildung ist auf maximal 20 Teilnehmende beschränkt. Bewerben können sich Mitglieder aller Clubs in VDCH-Land.

2. Lerninhalte

Die Ausbildung befähigt zur selbständigen Konzeption und Durchführung von Debattiertrainings.

Gegenstand der Ausbildung sind zum einen theoretische Grundlagen zu Trainingsprozessen (z.B. Lerntheorien, Theorien der Didaktik, Reflexion über die Rolle der Trainierenden), zum anderen Methoden der praktischen Trainingsgestaltung (z.B. Übungskonzeption, Interaktion mit Teilnehmenden, Geben von Feedback). Daneben werden auch spezifische Fertigkeiten für Debattiertrainings geschult, wie z.B. Kenntnisse der Spezifika von Debattierformaten.

3. Aufbau

Die Ausbildung besteht aus fünf Teilen:

  1. Einem vorbereitenden Selbststudium (ab 10. November, E-Learning)
  2. Einem ersten Präsenzwochenende (19.-21. Dezember 2014)
  3. Einem Probetraining, das ihr selbst entwickelt und durchführt (22. Dezember – 5. März)
  4. Einem zweiten Präsenzwochenende (6.-8. März 2015)
  5. Einem Zertifizierungstraining mit einem/einer erfahrenen Master-Trainer*In

Die Master-Trainer*innen sind professionelle Rhetoriktrainer*innen, die auch auf reichhaltige Erfahrung als Redner*innen und Juror*innen im Hochschuldebattieren zurückblicken können.

 4. Kostenübernahme

Dank der Förderung durch die OSF können wir Euch die Trainingsausbildung zu ausgesprochen günstigen Konditionen anbieten:

  • Unterkunft und Verpflegung während der beiden Präsenzwochenenden werden übernommen (je zwei Übernachtungen)
  • Fahrtkosten zu den Präsenzwochenenden werden zu 50 bis 90% übernommen, abhängig davon, wie hoch die Gesamtfahrtkosten aller Beteiligten ausfallen
  • Es fällt lediglich eine Anmeldegebühr in Höhe von 50 € an, die zur Kostendeckung gleichmäßig auf die beiden Präsenzwochenenden verteilt wird

5. Bewerbung

Eine Bewerbung für die Ausbildung ist bis zum 9. November 2014 unkompliziert über eine Onlinemaske möglich.

Aufgrund der auf 20 Personen beschränkten Teilnehmendenzahl erfolgt gegebenenfalls eine Auswahl auf Basis der Bewerbungsunterlagen. Personen, die sich bereits für die erste Runde beworben hatten, müssen sich bei Interesse nochmals bewerben, damit die Vorstandsbeiräte wissen, dass sie teilnehmen möchten und einen Überblickten über ihren aktuellen Erfahrungsstand haben.

Rückfragen zur Ausbildung können per E-Mail an training [at] vdch [dot] de an Sarah Andiel und Thore Wojke gerichtet werden.