VDCH NewsletterVor dem Hintergrund der aktuellen Krisen, die in den Zeitungen die Schlagzeilen und in den Parlamenten die Diskurse dominieren, widmet sich der diesjährige Newsletter des Verbandes der Debattierclubs an Hochschulen e.V. (VDCH) dem Thema „Future Imperfect: Die Relevanz der Debatte in politischen Krisen.“ Was kann die Debatte leisten, wenn Informationen zu hoch komplexen Themen zwar überall abrufbar sind aber kaum noch Orientierung bieten?

Der Journalist Theo Koll berichtet im Interview über die Herausforderungen in der Krisenkommunikation, den Wert der besten Information und seine Erfahrungen mit verschiedenen Debattentraditionen in England, Frankreich und Deutschland.
Die Entwicklungen der Rednertraditionen führt Prof. Bernd Steinbrink auf die unterschiedliche Rolle der Rhetorik als Wissenschaft der persuasiven Rede zurück. Heute könne man im Parlament vor allem die Lobrede beobachten, während im Alltag kaum Verständnis für die eigentliche Rolle der Rhetorik zu finden ist. Dabei, so Prof. Steinbrink im Interview, sei die Kompetenz der Argumentation gerade im Alltag zur Informationsbewältigung zentral.

In einem kleinen Saison-Rückbllick schreiben VDCH-Vizepräsidenten Nikos Bosse und Elisa Schwarz unter anderem über die Entwicklung der ZEIT DEBATTEN und die Deutschsprachige Debattiermeisterschaft (DDM) 2015, die mehr als nur ein Saison-Höhepunkt unter sportlichen Gesichtspunkten war.

Hier geht es zum Newsletter.