Die Chefjuroren sind verantwortlich für die Themen sowie die inhaltliche Leitung des Turniers. Für diese wichtige Aufgabe konnten die Ausrichter sehr erfahrene Debattanten gewinnen.

 

(c) Henrik Maedler

(c) Henrik Maedler

Tom-Michael Hesse war Chefjuror zahlreicher Turniere, darunter die Meisterschaft im Deutschsprachigen Debattieren 2012 sowie die ZEIT DEBATTEN Wien 2014, Mainz 2014, Frankfurt 2013 und Jena 2011. 2013 wurde er Deutschsprachiger Meister und Westdeutscher Meister im Debattieren. Daneben war er Sieger zahlreicher weiterer Turniere, darunter die ZEIT DEBATTE Hamburg 2013, Hamburg 2012 und Mainz 2011. In der Amtszeit 2011/12 war er Vizepräsident des Verbandes der Debattierclubs an Hochschulen e.V. Derzeit promoviert er an der Universität Heidelberg.

 

(c) Privat

(c) Privat

Daniil Pakhomenko war Chefjuror der Süddeutschen Meisterschaft 2014, des Bodden-Cups 2012 und des Marburger Geschichtsturniers 2014. Er war Sieger zahlreicher Turniere, darunter die ZEIT DEBATTEN Magdeburg 2012 und Aachen 2013, die Baden-Württembergischen Meisterschaft 2012 sowie die Mitteldeutsche Meisterschaft 2012. 2009 war er Cheforganisator der Deutschen Debattiermeisterschaft. Von 2008 bis 2010 war er Vorstandsmitglied des Debattierclubs Johannes Gutenberg e.V. Mainz, davon 2009/10 als Präsident. Derzeit ist er als Lehramtsanwärter an einem Gymnasium in Wiesbaden tätig.

 

(c) Rüdiger Gohr

(c) Rüdiger Gohr

Philipp Stiel wurde für den Debattierclub Streitkultur Tübingen e.V. deutscher Debattiermeister 2010 und erhielt zudem die Auszeichnung als bester Finalredner der Deutschen Debattiermeisterschaft 2009 und 2010. Im Jahr 2008 wurde er mit dem Nachwuchspreis der Deutschen Debattiergesellschaft ausgezeichnet. Er war Chefjuror zahlreicher Debattierturniere, darunter die ZEIT DEBATTEN Tübingen 2012 und Frankfurt 2013. Von 2011 bis 2013 gehörte er dem Vorstand des Verbandes der Debattierclubs an Hochschulen e.V. an, davon 2012/13 als Präsident. Seit 2014 ist er Vizepräsident der Deutschen Debattiergesellschaft. Philipp Stiel studierte Volkswirtschaftslehre an den Universitäten Tübingen, Yale und Santiago de Chile. Derzeit arbeitet er für eine Bundestagsfraktion.