VDCH

Was ist Debattieren?

Wo Menschen zusammenkommen, treffen Meinungen aufeinander. Ein respektvolles Zusammenleben wird aber erst durch einen konstruktiven Dialog ermöglicht. Der Debattiersport trainiert genau das durch klare Regeln und unterschiedlichste Themen.

Was kann ich beim Debattieren lernen?

Der Debattiersport ist sehr vielschichtig.
Deshalb kannst du eine ganze Menge dabei lernen:

Rhetorik

Du verbesserst deine Rhetorik durch hilfreiche Tipps nach jeder Debatte

Präsentieren

Du übst, souverän vor anderen zu präsentieren

Umgang mit aktuellen Themen

Du setzt dich mit aktuellen und relevanten Fragen auseinander

Allgemeinwissen

Du erweiterst dein Allgemeinwissen und lernst, Themen schnell zu verstehen

Wettkampf mit anderen

Im Club und bei Turnieren kannst du von anderen Debattanten lernen und dich mit ihnen messen.

Clubs auf der ganzen Welt

Auf deutschsprachigen und internationalen Turnieren lernst du viele Orte und Menschen kennen

Warum wir Debatten brauchen

Video abspielen

Regeln

Eine Debatte folgt festen Regeln,
damit die Diskussion zu jeder Zeit fair und konstruktiv ist
und die Streitfrage von allen Seiten beleuchtet wird.
Die wichtigsten Regeln im Überblick:
  • Es gibt immer eine Streitfrage
  • Zu der gibt es Teams auf der Pro-Seite (Regierung) und der Contra-Seite (Opposition), die zu vertretende Seite wird zugelost
  • Die Teams besteht aus 2 oder 3 Redner*innen (je nach Format)
  • Jede Person hält eine 7-minütige Rede
  • In der Rede wird die eigene Argumentation präsentiert und Punkte der Gegenseite widerlegt
  • Eine Jury aus erfahrenen Debattanten entscheidet, wer die Debatte gewinnt, und gibt im Anschluss Feedback
  • Der genaue Ablauf orientiert sich am jeweiligen Format. Häufig ist das im Hochschuldebattieren der British Parliamentary Style oder die Offene Parlamentarische Debatte:

Die Regeln des British Parliamentary wurden von internationalen Turnieren adoptiert. Eine BPS-Debatte funktioniert so:

  • 4 Teams mit je 2 Rednerinnen und Rednern nehmen an der Debatte teil
  • Je zwei Teams bilden eine Art Koalition, weil sie auf der gleichen Seite (Regierung oder Opposition) sitzen. Gleichzeitig müssen sie aber eigene Argumente einbringen und sich so voneinander abgrenzen.
  • Zum Abschluss der Debatte fassen die letzten Redner (Whip-Speeches) die Debatte zusammen.

Zur Verfügung steht das aktuelle Regelwerk hier in der Kurzversion und in der Langfassung.

Die Regeln des British Parliamentary wurden von internationalen Turnieren adoptiert. Eine BPS-Debatte funktioniert so:

  • 4 Teams mit je 2 Rednerinnen und Rednern nehmen an der Debatte teil
  • Je zwei Teams bilden eine Art Koalition, weil sie auf der gleichen Seite (Regierung oder Opposition) sitzen. Gleichzeitig müssen sie aber eigene Argumente einbringen und sich so voneinander abgrenzen.
  • Zum Abschluss der Debatte fassen die letzten Redner (Whip-Speeches) die Debatte zusammen.

Hier findest du das aktuelle BP-Regelwerk.

Der Ablauf bei einer OPD-Debatte ist wie folgt:

  • 2 Teams mit je 3 Rednerinnen und Rednern nehmen an der Debatte teil.
  • Die Regierung eröffnet die Debatte und wechselt sich die ersten 4 Reden mit der Opposition ab
  • Die Freien Redner unterstützen anschließend entweder die Regierung oder die Opposition mit ihrer 3,5-minütigen Rede
  • Die Schlussredner fassen die Debatte zusammen, hier beginnt die Opposition

Die Reden werden nicht nur nach ihrer Logik und Relevanz bewertet, sondern auch nach ihrer Rhetorik, der Interaktion mit dem Publikum und das Auftreten. Hier findest du die vollständigen OPD-Regeln, außerdem kannst du dir den Jurierbogen anschauen.

X