VDCH

Münster/Oxford siegen bei der Campus-Debatte Hannover 2022

Im Finale der zweiten Campus-Debatte der Turniersaison 2021/22 am 27. März hat das Mixed-Team der Oxford Union und des Debattierclub Münster den Sieg errungen. Jonas Frey und Johannes Meiborg setzten sich aus der Position der Schließenden Opposition gegen die Regierungsteams aus Hamburg (Celine Harms, Christopher Gack) und Tübingen (Justus Raimann, Sven Jentzsch) sowie gegen das weitere Oppositionsteam aus Mainz und Wien (Peter Tekaat, Paula Breyer) durch. Debattiert wurde, ob man als USA weitreichende Cyberangriffe als Mittel der Außenpolitik einsetzen sollte. Ihre Argumentation, dass dies zu weitreichenden diplomatischen Verwerfungen und wirtschaftlichen Schäden für die USA führen würde, überzeugte die Fachjury in der Hannoveraner Dreifaltigkeitskirche.

Die beste Finalrede wurde von der dreiköpfigen Ehrenjury, bestehend aus Bürgermeister Thomas Hermann, Prof. Dr. Tabea Becker von der Leibniz-Universität Hannover und Manuel J. Adams (Deutsche Debattiergesellschaft) vergeben. NDR-Moderator Jan Starkebaum musste krankheitsbedingt seine Teilnahme kurzfristig absagen. Den Preis erhielt Sven Jentzsch für seine Schlussrede.

Durch die Finalveranstaltung des vom Debattierclub Hannover e.V. ausgerichteten und von Oberbürgermeister Belit Onay als Schirmherr unterstützten Turniers führte Konrad Gütschow.
 

Die Campus-Debatten
Die Campus-Debatten-Turnierserie wird vom Verband der Debattierclubs an Hochschulen e.V. (VDCH) ausgerichtet. Partner der Serie sind die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius als Hauptförderer, die Karl Schlecht Stiftung als Bildungspartner sowie die
Deutsche Debattiergesellschaft e.V. (DDG). Schirmherrin der Turnierserie ist Sabine Leutheusser-Schnarrenberger.

Lokale Förderer der Campus-Debatte Hannover 2022 waren die Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung und die Stiftung Niedersachsen.

X