VDCH

Campus-Debatten

VDCH-Debattierende erzielen gute Ergebnisse bei Europa- und Weltmeisterschaften

Mehrere Debattierende und Jurierende aus den VDCH-Clubs haben bei der diesjährigen World University Debating Championship Belgrade (WUDC) und der European University Debating Championship Zagreb (EUDC) sehr gute Ergebnisse erzielt und die Endrunden erreicht! Dabei konnten sich insbesondere die Rednerinnen und Redner des Debattierklubs Wien auszeichnen, aber auch Jurierende aus Köln, München und Wien schafften die Qualifikation für die Ausscheidungsphase.

VDCH-Präsident Sven Jentzsch äußert sich zufrieden: „Es freut mich und uns, dass unsere Szene nicht nur Rhetorik auf Deutsch, sondern auch argumentative Höchstleistungen auf Englisch hervorbringt. Diese Vielfalt der Stile macht uns aus. Ein Dank an die Mitgliedsclubs, die an diesem historischen Erfolg beteiligt waren– ich weiß, dass ihr hart daran arbeitet, solche Erfolge zu wiederholen.“

Aus dem VDCH waren auf den beiden Turnieren die Clubs Debattierklub Wien, Berlin Debating Union, Tilbury House Köln und Debattierclub München vertreten.

World University Debating Championship Belgrade 2022

Das Team Vienna A, bestehend aus Katharina Margareta Jansen und Miri Muntean, erreichte nicht nur das Viertelfinale der Open-Kategorie, sondern erzielte mit Platz 2 nach den Vorrunden auch die höchste Platzierung eines VDCH-Teams in der Geschichte der Weltmeisterschaft.

In der Kategorie English as Second Language (ESL) erreichte mit Vienna B (Victor Bervoets, Mira Eberdorfer) ein weiteres Wiener Team die Ausscheidungsrunden und musste sich erst im ESL-Halbfinale der Konkurrenz geschlagen geben.

Den Jurybreak erreichten Helena Hecke (Tilbury House Köln), Uzair Tajuddin (Debattierclub München) sowie Marina Kojić und Mukhtar Tashkenbayev (beide DK Wien).

Sieger
Open: Sajid Asbat Khandaker & Sourodip Paul (BRAC A, Bangladesh)
ESL: Đorđe Radosavljević & Novak Čelebić (Belgrade A)
EFL: Petar Žnidar & Patricija Čeović (Zagreb B)

European University Debating Championship Zagreb 2022

Bei der Europameisterschaft in Zagreb erreichten Miri Muntean und Marina Kojić als Team Vienna A die Halbfinals in der Open- sowie der ESL-Kategorie. Zusätzlich platzierten sich die beiden in den Top 10 der ESL-Rednerinnen und Redner.

Bei den Jurorinnen und Juroren erreichten Katharina Margareta Jansen und Mukhtar Tashkenbayev für den Debattierklub Wien, sowie Helena Hecke für Tilbury House Köln die Endrunden.

Sieger
Open: Dylan McCarthy & Jack Palmer (TCD Hist A, Dublin)
ESL: Hadar Goldberg & Tamar Ben Meir (Tel Aviv A)

Während die Weltmeisterschaft vom 17.-27. Juli online ausgetragen wurde, begann die Europameisterschaft in der kroatischen Hauptstadt bereits ein paar Tage später am 31. Juli und endete am 06. August.

Tübingen/Hamburg gewinnt die Campus-Debatte Nürnberg 2022

Die letzte Campus-Debatte der Turniersaison 2021/22 vom 1.-3. Juli endete mit einem Sieg des Mixed-Teams der Streitkultur Tübingen und des Debattierclub Hamburg! Sven Jentzsch und Christopher Gack setzten sich aus der Position der Eröffnenden Opposition gegen die Regierungsteams aus Tübingen (Viet Hoang, Konrad Gütschow) und der Rederei Heidelberg (Tim Reitze, Jakobus Jaspersen) sowie gegen das weitere Oppositionsteam aus Hansenberg und Münster (Jola Schmidt, Johannes Meiborg) durch. Im Fokus der Debatte stand die Frage, ob das Konzept der bedingungslosen Liebe zu bereuen sei.

Sven Jentzsch wurde zudem bereits zum zweiten Mal in dieser Saison als bester Finalredner ausgezeichnet. Seine Leistung überzeugte die Ehrenjury, bestehend aus Prof. Dr. Karl Wilbers, (Dekan der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Friedrich-Alexander Universität Nürnberg-Erlangen), Friederike Engel (Leiterin des Kulturzentrums Tafelhalle), Benjamin Stern (Alumni des Debattierclub FAU) und Lennart Lokstein (Vorstandsmitglied der Deutschen Debattiergesellschaft).

Durch die Finalveranstaltung des vom Debattierclub FAU e.V. ausgerichteten Turniers führte Jan Ehlert.
 

Die Campus-Debatten
Die Campus-Debatten-Turnierserie wird vom Verband der Debattierclubs an Hochschulen e.V. (VDCH) ausgerichtet. Partner der Serie sind die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius als Hauptförderer, die Karl Schlecht Stiftung als Bildungspartner sowie die
Deutsche Debattiergesellschaft e.V. (DDG). Schirmherrin der Turnierserie ist Sabine Leutheusser-Schnarrenberger.

Lokaler Förderer der Campus-Debatte Nürnberg 2022 war die Studierendenvertretung der Universität Nürnberg-Erlangen.

Freiburg ist deutschsprachiger Debattiermeister 2022

Die deutschsprachigen Debattiermeister 2022 heißen Jonathan Dollinger und Sonja Soko. Die Mitglieder des Debattierclubs Freiburg setzten sich im großen Festsaal der Universität Wien gegen die weiteren Finalteams von der Rederei Heidelberg (Luise Häder, Tim Reitze), dem Debattierclub Hannover (Ruben Herrmann, Anne Wessig) und dem Debattierclub Hamburg (Georg Maxton, Btissam Boulakhrif) durch und holten den Titel des Debattiermeisters damit zum zweiten Mal nach 2005 in die Stadt im Breisgau.

Ruben Herrmann für beste Finalrede ausgezeichnet

Während die Fachjury das Siegerteam kürte, prämierte wie gewohnt eine Ehrenjury die beste Finalrede. In dieser saßen neben Autorin Jaqueline Scheiber und Prof. Dr. Dr. Alexander Petsche (Managing Partner von Baker McKenzie) mit dem Wiener Vizebürgermeister Christoph Wiederkehr und der Journalistin Madlen Stottmeyer auch zwei Debattier-Alumni des Ausrichtervereins Debattierklub Wien. Die Ehrenjury verlieh den Preis für die beste Finalrede an Ruben Herrmann.

Durch das Finale führte mit Barbara Neuwirth die ehemalige Präsidentin des Debattierklubs Wien. Zusätzlich richtete die deutsche Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium des Inneren und für Heimat, Rita Schwarzelühr-Sutter, vor dem Finale per Videobotschaft das Wort an die FinalistInnen und Finalgäste. Der Ehrenschutz für die Veranstaltung wurde vom österreichischen Bundespräsident Dr. Alexander Van der Bellen übernommen.

DaF-Sieger kommen aus Jena

In der Kategorie Deutsch als Fremdsprache konnte sich wie im Vorjahr ein Team der Debattiergesellschaft Jena durchsetzen. Eltaj Rajabov und Jiahao Zhang errangen den Debattensieg gegen ein weiteres Team aus Jena (Roman Wanusch, Yi He), sowie den Debattierclub Aachen (Andrea Boone Zamora, Haihua Yang) und den Debattierclub Saar (Deirbhile Canny, Marta Delgado Guillén). Die Teams debattierten das Thema: „Dieses Haus glaubt, dass die Kanzlerschaft Angela Merkels außenpolitisch ein Erfolg war“.

Die Campus-Debatten
Die Campus-Debatten-Turnierserie wird vom Verband der Debattierclubs an Hochschulen e.V. (VDCH) ausgerichtet. Partner der Serie sind die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius als Hauptförderer, die Karl Schlecht Stiftung als Bildungspartner sowie die
Deutsche Debattiergesellschaft e.V. (DDG). Schirmherrin der Turnierserie ist Sabine Leutheusser-Schnarrenberger.

Lokale Förderer der Deutschsprachigen Debattiermeisterschaft Wien 2022 waren Baker McKenzie, educom, Der Standard sowie als Livestreampartner wie bereits bei den vergangenen DDMs das Debattenportal sagwas.net, auf deren Homepage auch eine Aufzeichnung der Finalveranstaltung zu finden ist.

Freiburg gewinnt Campus-Debatte Hamburg 2022

Vom 13.-15. Mai lud der Debattierclub Hamburg zur dritten Campus-Debatte der laufenden Saison in die Hansestadt ein. Siegreich war am Ende der Club mit der weitesten Anreise: Im Finale setzte sich der Debattierclub Freiburg  (Robert Wiebalck, Karsten Seng, Johanna Williams) in der Regierung knapp gegen die Opposition, bestehend aus Debattierenden von Wortgefechte Potsdam und der Debattierclubs Münster und Hamburg (Susanna Wirthgen, Johannes Meiborg, Dario Werner) durch. Das brisante und hochaktuelle Thema: „Sollten Staaten allen Bürger:innen im Kriegsfall jederzeit die Ausreise erlauben, auch wenn das die Wehrfähigkeit des Staates kostet?“ Das Finale komplettierten die Fraktionsfreien Reden von Markus Schmidt, Jan-Gunther Gosselke und Konrad Gütschow.

Während die studentische Fachjury das Siegerteam kürte, wurde noch ein zweiter Preis vergeben: Die beste Finalrede, vergeben traditionell von einer Ehrenjury, die diesmal aus Dr. Thomas Paulsen (CFO der Körber-Stiftung), Prof. Dr. Ursula Schröder (wissenschaftliche Direktorin des Instituts für Friedensforschung und Sicherheitspolitik) Webvideoproduzentin Hannah Lena Groß und Dr. Barbara Schunicht (Deutsche Debattiergesellschaft) bestand, wurde verliehen an Johannes Meiborg für seine Ergänzungsrede auf Oppositionsseite.

Zum Abschluss der Veranstaltung richtete Moderatorin Gina Konietzky gemeinsam mit dem Cheforganisationsteam, bestehend aus Jannika Schoon und Max Maass noch einmal einen Appell an das zahlreich vorhandene Publikum, das Debattieren selbst einmal ausprobieren – vielleicht sogar direkt im Debattierclub Hamburg, dem Ausrichterclub der hervorragend organisierten Veranstaltung!

Die Campus-Debatten
Die Campus-Debatten-Turnierserie wird vom Verband der Debattierclubs an Hochschulen e.V. (VDCH) ausgerichtet. Partner der Serie sind die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius als Hauptförderer, die Karl Schlecht Stiftung als Bildungspartner sowie die
Deutsche Debattiergesellschaft e.V. (DDG). Schirmherrin der Turnierserie ist Sabine Leutheusser-Schnarrenberger.

Lokaler Förderer der Campus-Debatte Hamburg 2022 war die Körber-Stiftung.

Münster/Oxford siegen bei der Campus-Debatte Hannover 2022

Im Finale der zweiten Campus-Debatte der Turniersaison 2021/22 am 27. März hat das Mixed-Team der Oxford Union und des Debattierclub Münster den Sieg errungen. Jonas Frey und Johannes Meiborg setzten sich aus der Position der Schließenden Opposition gegen die Regierungsteams aus Hamburg (Celine Harms, Christopher Gack) und Tübingen (Justus Raimann, Sven Jentzsch) sowie gegen das weitere Oppositionsteam aus Mainz und Wien (Peter Tekaat, Paula Breyer) durch. Debattiert wurde, ob man als USA weitreichende Cyberangriffe als Mittel der Außenpolitik einsetzen sollte. Ihre Argumentation, dass dies zu weitreichenden diplomatischen Verwerfungen und wirtschaftlichen Schäden für die USA führen würde, überzeugte die Fachjury in der Hannoveraner Dreifaltigkeitskirche.

Die beste Finalrede wurde von der dreiköpfigen Ehrenjury, bestehend aus Bürgermeister Thomas Hermann, Prof. Dr. Tabea Becker von der Leibniz-Universität Hannover und Manuel J. Adams (Deutsche Debattiergesellschaft) vergeben. NDR-Moderator Jan Starkebaum musste krankheitsbedingt seine Teilnahme kurzfristig absagen. Den Preis erhielt Sven Jentzsch für seine Schlussrede.

Durch die Finalveranstaltung des vom Debattierclub Hannover e.V. ausgerichteten und von Oberbürgermeister Belit Onay als Schirmherr unterstützten Turniers führte Konrad Gütschow.
 

Die Campus-Debatten
Die Campus-Debatten-Turnierserie wird vom Verband der Debattierclubs an Hochschulen e.V. (VDCH) ausgerichtet. Partner der Serie sind die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius als Hauptförderer, die Karl Schlecht Stiftung als Bildungspartner sowie die
Deutsche Debattiergesellschaft e.V. (DDG). Schirmherrin der Turnierserie ist Sabine Leutheusser-Schnarrenberger.

Lokale Förderer der Campus-Debatte Hannover 2022 waren die Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung und die Stiftung Niedersachsen.

Hamburg gewinnt Campus-Debatte Heidelberg 2022

Die erste Campus-Debatte der laufenden Saison hat ihren Sieger gefunden! In einem spannenden Finale setzte sich das Oppositionsteam des Debattierclubs Hamburg (Georg Maxton, Max Maass, Jannika Schoon) knapp gegen die Regierung, bestehend aus Debattierenden des Debating Clubs Heidelberg und des Debattierclubs Münster (Benedikt Rennekamp, Angélique Herrler, Johannes Meiborg) durch. Das hochaktuelle Thema: „Es ist der 27. Februar 2022. Sollen wir ein im Grundgesetz verankertes 100Mrd. € schweres Bundeswehr-Sondervermögen beschließen?“ Das Finale komplettierten die Fraktionsfreien Reden von Johanna Williams, Jan-Gunther Gosselke und Chris Gack.

Während die studentische Fachjury das Siegerteam kürte, wurde noch ein zweiter Preis vergeben: Die beste Finalrede kürte traditionell die Ehrenjury, die diesmal aus der Baden-Württembergischen Wissenschaftsministerin Theresia Bauer, Moderatorin Larissa Rieß, Dr. Jonathan Keir (Karl-Schlecht-Stiftung) und Willy Carlos Witthaut (Deutsche Debattiergesellschaft) bestand. Auch diesen Preis erhielt mit dem Fraktionsfreien Redner Chris Gack ein Debattierer aus Hamburg.

Zum Abschluss der Veranstaltung richtete das Moderationsduo, bestehend aus den Deutschsprachigen Debattiermeistern von 2017, Sabrina Effenberger und Peter Giertzuch noch einen Appell an das Publikum. „Eine Meinung zu haben, bringt nichts, wenn es keine Zuhörer gibt. Also steht ein für euren Standpunkt – genau das brauchen wir aktuell
mehr denn je“, so Giertzuch. Ein guter Schlußpunkt für die – hervorragend vom Debattierclub Die Rederei e.V. organisierte – Veranstaltung!

Die Campus-Debatten
Die Campus-Debatten-Turnierserie wird vom Verband der Debattierclubs an Hochschulen e.V. (VDCH) ausgerichtet. Partner der Serie sind die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius als Hauptförderer, die Karl Schlecht Stiftung als Bildungspartner sowie die
Deutsche Debattiergesellschaft e.V. (DDG). Schirmherrin der Turnierserie ist Sabine Leutheusser-Schnarrenberger.

Lokale Förderer der Campus-Debatte Heidelberg 2022 waren die Stadt-Heidelberg-Stiftung, die Karl Manger Stiftung Heidelberg und der Studierendenrat der Universität Heidelberg.

Die Ehrenjury mit den Siegern: Dr. Jonathan Keir, Larissa Rieß, Max Maass, Georg Maxton, Jannika Schoon, Theresia Bauer, Willy Carlos Witthaut und Chris Gack (v.l.n.r.) - © Rederei e.V.
Logo der Campus Debatten

Letzte Campus-Debatte 2021/22 nach Nürnberg vergeben

Die finale Campus-Debatte der laufenden Saison ist vergeben: Zum ersten Mal in der Geschichte der Turnierserie geht es nach Nürnberg! Vom 1. bis 3. Juli 2022 lädt der Debattierclub FAU e.V. der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg in die fränkische Metropole ein. Das Turnier wird im British Parliamentary Style (BPS) stattfinden, das Teamlimit ist auf 36 Teams festgelegt.

Cheforganisator Jan-Gunther Gosselke: „Wir freuen uns sehr, die Debattierszene in der Dürer-Stadt Nürnberg begrüßen zu dürfen, und arbeiten bereits voller Tatendrang daran, diesen Besuch zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen.“

Georg Maxton, VDCH Vizepräsident für Veranstaltungen, ist sich sicher: „Das wird ein fantastischer Schlusspunkt einer tollen Saison. Wir freuen uns sehr mit Nürnberg eine Stadt in unserem Turnierkalender zu haben, in der wir noch nie als Szene zu Gast waren. Ein großer Dank geht an den Club vor Ort für die Organisation des Turniers!“

Alle Campus-Debatten auf einen Blick:

04.-06.03.  Campus-Debatte Heidelberg (OPD)
25.-27.03.  Campus-Debatte Hannover (BPS)
23.-24.04.  Regionalmeisterschaften Heidelberg, Marburg & Potsdam (BPS)
13.-15.05.  Campus-Debatte Hamburg (OPD)
03.-06.06.  Deutschsprachige Debattiermeisterschaft 2022 in Wien (BPS)
01.-03.07.  Campus-Debatte Nürnberg (BPS)

Eine Übersicht über die Veranstaltungen des VDCH gibt es in der Rubrik Veranstaltungen.

Logo der Campus Debatten

Die Campus-Debatten im Jahr 2022

Nach langer Planung und vielen Gesprächen mit potentiellen Ausrichterclubs steht die Turniersaison für das Jahr 2022 fest!

Der März ist Austragungsmonat von gleich zwei Turnieren. Die erste Campus-Debatte wird vom 04. bis zum 06. März von der Rederei Heidelberg im OPD-Format (Offene Parlamentarische Debatte) ausgerichtet. Drei Wochen später folgt am 25.-27. März der Debattierclub Hannover mit dem ersten BPS-Turnier (British Parliamentary Style) der Turnierserie.

Im April folgen die Regionalmeisterschaften, die dieses Jahr am 23. und 24. April im BPS-Format ausgetragen werden. Organisatoren sind der Debating Club Heidelberg, Wortgefechte Potsdam und der Brüder Grimm Debattierclub Marburg.

Im Mai lädt der Debattierclub Hamburg vom 13.-15. Mai zur zweiten OPD-Campus-Debatte der Saison ein. 

Der Höhepunkt der Saison findet dieses Jahr in der österreichischen Hauptstadt statt, wenn der Debattierklub Wien die Debattierenden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zur Deutschsprachigen Debattiermeisterschaft 2022 begrüßt. Austragungswochende ist wie gewohnt das Pfingstwochende, der 03. bis 06. Juni. Das Format ist British Parliamentary Style.

Ausklingen wird die Saison im Juli mit der zweiten Campus-Debatte im BPS-Format. Es gibt bereits einen Club, der Interesse hat dieses Turnier auszurichten, aber es wurde noch keine endgültige Vergabe des Turniers beschlossen. Entsprechend ist auch der Termin noch nicht beschlossen.

Turniere aktuell in Präsenz geplant

Der VDCH-Vorstand möchte ein ganz großes Dankeschön an alle Ausrichterclubs richten. „Die Ausrichtung dieser großen Turniere ist immer ein großes Projekt und verdient höchsten Respekt. Unser Dank sollte als Szene nur umso größer ausfallen, wenn man bedenkt, in was für unsicheren und planungstechnisch schwierigen Zeiten sich die Clubs zu dieser Aufgabe bereit erklärt haben“, so Georg Maxton, VDCH-Vizepräsident für Turnierbetreuung. 

Derzeit sind alle Turniere  in Präsenz geplant. Um die Sicherheit und Gesundheit der Teilnehmenden zu gewährleisten, behalten die Ausrichterclubs und der VDCH die jeweilige Situation vor Ort und in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz genauestens im Auge, um gegebenenfalls entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.

Alle Termine auf einen Blick:

04.-06.03.  Campus-Debatte Heidelberg (OPD)

25.-27.03.  Campus-Debatte Hannover (BPS)

23.-24.04.  Regionalmeisterschaften Heidelberg, Marburg & Potsdam (BPS)

13.-15.05.  Campus-Debatte Hamburg (OPD)

03.-06.06.  Deutschsprachige Debattiermeisterschaft 2022 in Wien (BPS)

Juli             Campus-Debatte (BPS)

Eine Übersicht über die Veranstaltungen des VDCH gibt es in der Rubrik Veranstaltungen.

Debattierklub Wien richtet Deutschsprachige Debattiermeisterschaft 2022 aus

Die Deutschsprachige Debattiermeisterschaft im Jahr 2022 wird in Wien stattfinden! Die Bewerbung des Debattierklubs Wien für die Ausrichtung des Turniers wurde vom VDCH-Vorstand angenommen. Stattfinden wird die Meisterschaft am Pfingstwochenende des kommenden Jahres (03.-06. Juni 2022). Das Format ist British Parliamentary Style (BPS).

"Wir sind sehr glücklich, dass mit dem Debattierklub Wien einer der erfahrensten Turnierausrichterclubs des VDCH die DDM 2022 ausrichten wird", sagte VDCH-Präsident Sven Jentzsch. Neben dem alljährlichen internationalen Vienna IV hat der Debattierklub Wien in der Vergangenheit bereits mehrere ZEIT Debatten, Campus-Debatten sowie die European University Debating Championship 2015 ausgerichtet.

"Wir freuen uns schon wahnsinnig darauf, euch über das Pfingstwochenende in Wien empfangen zu dürfen - und wir werden unser Bestes tun, eine sichere DDM endlich wieder voll und ganz Präsenz abhalten zu können", so Liam Urban und Miri Muntean, die gemeinsam die Cheforganisation des Turniers übernehmen werden. Die beiden sind für Fragen unter liam[dot]urban[at]dkwien[dot]at und miriana[dot]muntean[at]dkwien[dot]at erreichbar.

Bereits berufen wurde die Auswahlkommission für die Chefjury: Sie wird aus Jakobus Jaspersen, Jannis Limperg, Marion Seiche und Miri Muntean bestehen.

Debattierturnier Debattierer hält eine Rede

Tübingen gewinnt Campus-Debatte Münster

Tübingen gewinnt Campus-Debatte Münster

Im Finale Campus-Debatte Münster standen sich zwei Teams der Streitkultur gegenüber. Nach einer knappen Jurierung sichern sich schließlich Emanuel ten Brink, Konrad Gütschow und Chiara Throner den Sieg. Der Preis für die beste Rede geht an Felicitas Strauch aus Münster.

X