VDCH

Aktuelles

Erstes OPD-Jurierseminar 2022 am 26. Februar

Am 26. Februar findet das erste OPD-Jurierseminar der laufenden Debattiersaison statt. Ziel des eintägigen Workshops ist es, Neulingen den Einstieg ins Jurieren der Offenen Parlamentarischen Debatte zu erleichtern sowie Fortgeschrittenen dabei zu helfen, die eigenen Jurierskills zu verbessern.

Das Jurierseminar besteht aus zwei Abschnitten: Am Vormittag werden Inputs und Workshops sowohl für EinsteigerInnen als auch Fortgeschrittene angeboten. Das genaue Programm wird in den nächsten Wochen bekannt gegeben. Am Nachmittag wird in zwei Runden Jurierpraxis gesammelt.

Anmeldungen bis zum 16.02. möglich

Interessierte können sich bis Mittwoch den 16. Februar um 12:00 für das Seminar anmelden. Das Anmeldeformular ist hier zu finden: https://forms.gle/wDKeQik6S4BP9aJM8

Zur besseren Vorbereitung des Events bittet das Organisationsteam, bestehend aus Sven Bake (Beirat für Jurierseminare) und Dominik Hermle (Beirat für Jurierqualität) darum, bereits in der Anmeldung etwaige Anregungen und Fragen zum Jurieren zu stellen, damit auf diese während der Veranstaltung angemessen eingegangen werden kann.

Die Eckdaten

Datum: Samstag, 26.02.2022 
Coaches: Sven Jentzsch, Sabrina Effenberger, Lennart Lokstein, Btissam Boulakhrif
Teilnahmebeitrag: kostenlos
Wo: Online (Zoom, ggf. Discord)

Grober Ablauf/Zeitplan: ´
9:30-12:00: Inputs zu OPD, u.a. (Jurier-)Regeln, Feedback, linken Kategorien
12:00-13:00: Mittagspause
13:00-15:00: Jurierung 1 (in Kleingruppen/Panels)
15:00-15:30: Zeit für Fragen und Vertiefung (im Plenum)
15:30-16:00: Pause
16:00-18:00: Jurierung 2 (in Kleingruppen/Panels)

Für Fragen stehen die Organisatoren unter sven[dot]bake[at]vdch[dot]de oder dominik-hermle[at]t-online[dot]de zur Verfügung.

Logo der Campus Debatten

Die Campus-Debatten im Jahr 2022

Nach langer Planung und vielen Gesprächen mit potentiellen Ausrichterclubs steht die Turniersaison für das Jahr 2022 fest!

Der März ist Austragungsmonat von gleich zwei Turnieren. Die erste Campus-Debatte wird vom 04. bis zum 06. März von der Rederei Heidelberg im OPD-Format (Offene Parlamentarische Debatte) ausgerichtet. Drei Wochen später folgt am 25.-27. März der Debattierclub Hannover mit dem ersten BPS-Turnier (British Parliamentary Style) der Turnierserie.

Im April folgen die Regionalmeisterschaften, die dieses Jahr am 23. und 24. April im BPS-Format ausgetragen werden. Organisatoren sind der Debating Club Heidelberg, Wortgefechte Potsdam und der Brüder Grimm Debattierclub Marburg.

Im Mai lädt der Debattierclub Hamburg vom 13.-15. Mai zur zweiten OPD-Campus-Debatte der Saison ein. 

Der Höhepunkt der Saison findet dieses Jahr in der österreichischen Hauptstadt statt, wenn der Debattierklub Wien die Debattierenden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zur Deutschsprachigen Debattiermeisterschaft 2022 begrüßt. Austragungswochende ist wie gewohnt das Pfingstwochende, der 03. bis 06. Juni. Das Format ist British Parliamentary Style.

Ausklingen wird die Saison im Juli mit der zweiten Campus-Debatte im BPS-Format. Es gibt bereits einen Club, der Interesse hat dieses Turnier auszurichten, aber es wurde noch keine endgültige Vergabe des Turniers beschlossen. Entsprechend ist auch der Termin noch nicht beschlossen.

Turniere aktuell in Präsenz geplant

Der VDCH-Vorstand möchte ein ganz großes Dankeschön an alle Ausrichterclubs richten. „Die Ausrichtung dieser großen Turniere ist immer ein großes Projekt und verdient höchsten Respekt. Unser Dank sollte als Szene nur umso größer ausfallen, wenn man bedenkt, in was für unsicheren und planungstechnisch schwierigen Zeiten sich die Clubs zu dieser Aufgabe bereit erklärt haben“, so Georg Maxton, VDCH-Vizepräsident für Turnierbetreuung. 

Derzeit sind alle Turniere  in Präsenz geplant. Um die Sicherheit und Gesundheit der Teilnehmenden zu gewährleisten, behalten die Ausrichterclubs und der VDCH die jeweilige Situation vor Ort und in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz genauestens im Auge, um gegebenenfalls entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.

Alle Termine auf einen Blick:

04.-06.03.  Campus-Debatte Heidelberg (OPD)

25.-27.03.  Campus-Debatte Hannover (BPS)

23.-24.04.  Regionalmeisterschaften Heidelberg, Marburg & Potsdam (BPS)

13.-15.05.  Campus-Debatte Hamburg (OPD)

03.-06.06.  Deutschsprachige Debattiermeisterschaft 2022 in Wien (BPS)

Juli             Campus-Debatte (BPS)

Eine Übersicht über die Veranstaltungen des VDCH gibt es in der Rubrik Veranstaltungen.

Debattierende forderten ExpertInnen beim 23. RWI-Wirtschaftsgespräch heraus

„3 Prominente, 3 Themen, 3 Herausforderer: Unter diesem Motto fand am 11.11.2021 das 23. RWI-Wirtschaftsgespräch im sogenannten 3×3-Format statt. Im Oktogon der Zeche Zollverein, UNESCO-Weltkulturerbe in Essen, forderten die erfahrenen DebattantInnen Jonas Frey, Jan-Gunther Gosselke und Chiara Throner die ExpertInnen Dr. Nicola Brandt, Katharina Schüller und Prof. Dr. Christoph M. Schmidt in drei Einzeldebatten heraus. Souverän durch den Abend führte die Leiterin der RWI-Kommunikationsabteilung, Dr. Katja Fels.
 
 Ehegattensplitting, Pendlerpauschale und Mathematikunterricht
 Die ExpertInnen vertraten jeweils die Pro-Seite der Debatte während die
VDCH-VertreterInnen auf der Contra-Seite dagegen argumentierten.
 
In der ersten Debatte trafen Jonas Frey und die Leiterin des OECD Berlin Centre, Dr. Nicola Brandt zum Thema „Soll das Ehegattensplitting abgeschafft werden“ aufeinander.
 
Katharina Schüller, Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Statistik und Geschäftsführerin von Stat-Up, vertrat in der zweiten Debatte die Position „Der Mathematik-Unterricht in der Grundschule gehört abgeschafft“ gegen Jan-Gunther Gosselke.
 
Nein zur Erhöhung der Pendlerpauschale – ein Ausgleich der CO2-Bepreisung muss anders erfolgen“ lautete das Thema der dritten und letzten Debatte, in der Chiara Throner gegen den Präsidenten des RWI, Prof. Dr. Christoph M. Schmidt debattierte.
 

Die Debatten bestanden aus jeweils zwei-minütigen Eröffnungs- und Erwiderungsreden der KontrahentInnen, bevor in einer zehn-minütigen Fragerunde das Publikum das Wort an die KontrahentInnen richten konnte. Abschließend hatten beide Seiten noch einmal zwei Minuten Zeit für ein Abschlussstatement.

Aufgrund der Corona-Situation waren vor Ort nur 50 geladene Gäste zugelassen. Für weitere Interessierte gab es aber die Möglichkeit, die Veranstaltung per Livestream zu verfolgen und Fragen per Chat zu stellen. Eine Möglichkeit, die vom Publikum ausgiebig genutzt wurde. Dieses zeigte sich die gesamte Veranstaltung über sehr interessiert und würdigte zum Abschluss die Rednerinnen und Redner für ihre Leistungen ebenso mit einem verdienten und langen Applaus wie das Organisationsteam für eine hervorragend organisierte und durchgeführte Veranstaltung.
 
Ausgerichtet wurde die Veranstaltung von der Gesellschaft der Freunde und Förderer des RWI. Zum zweiten Mal nach 2019 trat dabei der VDCH als Partner des RWI – Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung auf.
 
Videoaufzeichnung und Bildergalerie
Die gesamte Veranstaltung wurde aufgezeichnet und kann hier angeschaut werden.
Mitschnitte der einzelnen Debatten sind ebenfalls auf Youtube verfügbar:

Neu: Die VDCH DaF-Debatte

Beginnend mit dem heutigen Donnerstag wird der VDCH regelmäßig eine „Deutsch als Fremdsprache“-Debatte anbieten. Das Angebot richtet sich an Debattierende sämtlicher Erfahrungslevel, die eine andere Muttersprache als Deutsch besitzen.

Ziel des Angebots ist einerseits die Ermöglichung einer besseren Vernetzung der DaF-Community untereinander sowie die Vorbereitung auf Clubabende und Turnierteilnahmen in der deutschen Sprache.

Für Muttersprachlerinnen und Muttersprachler ist die Teilnahme als JurorInnen möglich.

Die DaF-Debatten finden immer Donnerstag um 18:00 Uhr auf der Plattform Zoom statt. Der Zugangslink wird in der jeweiligen Veranstaltung geteilt.

Ob eine Debatte stattfindet, kann ebenfalls über die Veranstaltungsrubrik der VDCH-Homepage eingesehen werden.

Debattierklub Wien richtet Deutschsprachige Debattiermeisterschaft 2022 aus

Die Deutschsprachige Debattiermeisterschaft im Jahr 2022 wird in Wien stattfinden! Die Bewerbung des Debattierklubs Wien für die Ausrichtung des Turniers wurde vom VDCH-Vorstand angenommen. Stattfinden wird die Meisterschaft am Pfingstwochenende des kommenden Jahres (03.-06. Juni 2022). Das Format ist British Parliamentary Style (BPS).

"Wir sind sehr glücklich, dass mit dem Debattierklub Wien einer der erfahrensten Turnierausrichterclubs des VDCH die DDM 2022 ausrichten wird", sagte VDCH-Präsident Sven Jentzsch. Neben dem alljährlichen internationalen Vienna IV hat der Debattierklub Wien in der Vergangenheit bereits mehrere ZEIT Debatten, Campus-Debatten sowie die European University Debating Championship 2015 ausgerichtet.

"Wir freuen uns schon wahnsinnig darauf, euch über das Pfingstwochenende in Wien empfangen zu dürfen - und wir werden unser Bestes tun, eine sichere DDM endlich wieder voll und ganz Präsenz abhalten zu können", so Liam Urban und Miri Muntean, die gemeinsam die Cheforganisation des Turniers übernehmen werden. Die beiden sind für Fragen unter liam[dot]urban[at]dkwien[dot]at und miriana[dot]muntean[at]dkwien[dot]at erreichbar.

Bereits berufen wurde die Auswahlkommission für die Chefjury: Sie wird aus Jakobus Jaspersen, Jannis Limperg, Marion Seiche und Miri Muntean bestehen.

VDCH-Debattierende beim europaweiten #ClimateOfChange Finale

Bei den Pan-European Finals des #ClimateOfChange Wettbewerbs in Brüssel haben mehrere Debattierende aus den VDCH-Mitgliederclubs gute Platzierungen erreicht.

Sämtliche Teilnehmende der dreitägigen Veranstaltung (10.-12.11.2021) hatten sich vorher in mehreren (Online-)Entscheiden auf regionaler und nationaler Ebene für die Finalrunden qualifiziert. Dazu zählten aus Deutschland Johanna Williams (Debattierclub Freiburg), Jannika Schoon (Debattierclub Hamburg) und als Juror Konrad Gütschow (Streitkultur Tübingen) sowie aus Österreich Miri Muntean und Katrin Fallmann (beide Debattierklub Wien).

Nach den Vorrunden kam es in der Playoff Runde zu einem Tiebreak zwischen den Teams von Katrin Fallmann und Johanna Williams. Dabei konnte sich letztere durchsetzen und mit ihren Teampartnerinnen das Halbfinale erreichen. Konrad Gütschow war als Juror im Schülerwettbewerb bis ins Finale vertreten.

Die Themen des Finalwettbewerbs:

  • The European Parliament should recognize ecocide as a crime at European and international level
  • Top climate polluting countries should open their borders to environmental refugees
  • Multinational companies should be responsible for any environmental damage that occurs at any point in their supply chain
  • A sustainable and fair food system should benefit from a tax advantage

Der Wettbewerb war Bestandteil von “End Climate Change, Start Climate of Change”, einem Projekt des DEAR-Programms (Development Education and Awareness Raising) der Europäischen Union und wurde von dieser mithilfe von verschiedenen Partnerorganisationen in den teilnehmenden Ländern – bspw. finep (Deutschland) und Südwind (Österreich) – durchgeführt. An dem Debattierwettbewerb nahmen SchülerInnen und Studierende aus 14 EU-Mitgliedsstaaten teil.

 

Fotografin: Sonia Goicoechea / Privat

Beiratsteam für das Geschäftsjahr 2021/22

Der Vorstand des VDCH hat das Beiratsteam für die laufende Amtszeit berufen. Nachdem der Beiratsposten für Internationales Debattieren bereits bei der Mitgliederversammlung im September gewählt wurde, hat der Vorstand nach intensiven Gesprächen nun sämtliche Beiratsposten für die aktuelle Amtszeit besetzen können.

Die folgenden Personen unterstützen den VDCH-Vorstand im Geschäftsjahr 2021/22:

  • Flora Baek: Internationales Debattieren
  • Matthias Carcasona: Recht
  • Erik Thierolf: Deutsch als Fremdsprache
  • Simon Lucas: Wissenssicherung
  • Sarah T.P. Andiel: Training
  • Dominik Hermle: Jurierqualität
  • Sven Bake: Jurierseminare
  • Leo Volkhardt: Gleichstellung & Fairness
  • Susanna Wirthgen: Gleichstellung & Fairness
  • Jan-Gunther Gosselke: IT
  • Daniil Pakhomenko: Schuldebattieren (Jugend Debattiert)
  • Meike Gärtner: Schuldebattieren (World Schools)
  • Jana Bielefeld: Ausgaben-Controlling
  • Lennart Lokstein: Partnerschaften
  • Benedikt Rennekamp: Sponsoring & Förderung

Die Beiräte sind über ihre Kontaktdaten im Homepagebereich erreichbar.

Anmeldung für Chefjurierseminar eröffnet

Am Wochenende des 6.-7.11.2021 findet das zweite Chefjurierseminar unter der Leitung von Marius Hobbhahn und Marion Seiche statt. In verschiedenen theoretischen und praktischen Einheiten werden den Teilnehmenden die unterschiedlichen Bereiche des Chefjurierens vermittelt. Das Seminar findet online über die Plattformen Discord und Zoom statt.

Folgende Themenblöcke erwarten die Teilnehmenden:

  • Erwartungen und Voraussetzungen des Chefjurierens
  • Organisation als CA (vor, während und nach dem Turnier)
  • Kriterien für gute Themen
  • Themenfindung
  • Themenausarbeitung
  • Themensetzung auf Turnieren
  • JurorInnen-Setzung auf Turnieren
  • JurorInnen-Feedback und dessen Auswertung

Das Seminar richtet sich an am Chefjurieren interessierte Personen, die bereits sicher in den Formaten BPS und OPD jurieren können. Vorerfahrung als Chefjurymitglied ist nicht notwendig!

Interessierte können sich bis zum 31.10.2021 unter diesem Link anmelden.

Vorstand des VDCH

Vorstandswechsel beim VDCH

Die Mitgliederclubs des Verbands der Debattierclubs an Hochschulen e.V. haben auf der jährlichen Mitgliederversammlung am 28. August 2021 einen neuen Vorstand gewählt. Zukünftig steht dem Verband Sven Jentzsch von der Tübinger Streitkultur e.V. als Präsident vor. In die weiteren Vorstandsämter wurden Georg Maxton (Vizepräsident Turniere; Debattierclub Hamburg), Constanze Keck (Vizepräsidentin Finanzen; Streitkultur e.V.) und Johannes Meiborg (Vizepräsident Presse & Öffentlichkeitsarbeit; Debattierclub der Universität Münster e.V.) gewählt.

Aus dem Vorstand ausgeschieden sind Anton Leicht, Anna Markus, René Geci und Chiara Throner.

Im Anschluss an die Wahl ergriff der neue Präsident das Wort: „Im Namen des neuen Vorstandsteams möchte ich ein ganz großes Dankeschön an den scheidenden Vorstand und allen Menschen, die die Szene im vergangenen Jahr durch die Pandemie geführt haben, richten. Ich habe das Gefühl, dass wir alle vier Lust haben, jetzt die weiteren Schritte zu gehen. Die Ziele für das neue Geschäftsjahr sind klar: Wir wollen mit den Clubs gestärkt aus der Pandemie kommen und die Idee der Debatte weiter in die Gesellschaft tragen“, so Sven Jentzsch.

Aufgrund der Corona-Situation fand die Mitgliederversammlung wie im vergangenen Jahr als Online-Veranstaltung statt.

Die Kontaktdaten des neuen Vorstands:

Präsident: sven[dot]jentzsch[at]vdch[dot]de
Turniere: georg[dot]maxton[at]vdch[dot]de
Finanzen: constanze[dot]keck[at]vdch[dot]de
Presse & Öffentlichkeit: johannes[dot]meiborg[at]vdch[dot]de


Debattiererin hält eine Rede

Veranstaltungen im Spätsommer

Veranstaltungen im Spätsommer

Am 28./29. August findet die jährliche Mitgliederversammlung des VDCH statt. Außerdem bieten wir am 04.09 einen Seminartag „Weg aus der Krise“ an. Vorstände sollen hier eine Plattform und Hilfe bekommen, um den Wiedereinstieg in Präsenzdebatten zu planen.

X